Erfahrungen mit Klimafasten

7 Wochen Zeit fürs Klima

Zusammen geht es besser – das war die Erfahrung in der Fastenzeit unter dem Motto „7 Wochen Zeit fürs Klima“. Informationen aufnehmen, eigene Tipps und Erfahrungen austauschen, einander von neu Ausprobiertem erzählen, das war anregend und machte Spaß, auch wenn es nur digital stattfinden konnte. Alle waren sich bewusst, dass das eigene Verhalten einen wichtigen Beitrag für den Klimaschutz darstellt – so klein und effektiv wie ein Kreuz auf dem Wahlzettel - wenn es viele sind…! Sind doch ca. 30 % der privaten CO2-Emissionen aus dem Bereich Ernährung, wird ¾  der Energie eines Haushalts für Heizen und Warmwasser benötigt und wächst der CO2-Ausstoss im Bereich Mobilität statt zurückzugehen. So ging es nicht nur um Austausch von vegetarischen und veganen Rezepten, sondern auch um „Rollläden zu in kalten Nächten“, „Fenster nicht dauernd kippen“, „ich habe die Heizung überprüfen lassen“ oder darum, mehr Wege ohne Auto zu machen. Nicht zuletzt haben wir viel Neues kennen gelernt, z.B. den „Mobilitätspass“ oder einen PC-gestützten Klimasimulator (https://en-roads.climateinteractive.org). Fazit: Es hat sich gelohnt, sich dafür Zeit zu nehmen!  

 

Text: Citykirchenpfarrerin Cornelia Eberle