E i n z e l b e r a t u n g

In der Beratung bekommen Sie Unterstützung, um eigene Verhaltensweisen zu erkennen und neue Sichtweisen zu entwickeln.

 

U n t e r r i c h t s b e g l e i t u n g

Begleitung kann schon bei der Unterrichtsvorbereitung beginnen. Auch ein Unterrichtsbesuch ist möglich Es geht hierbei nicht um Beurteilung, sondern um Unterstützung, Feed-back und Reflexion.

  

U n t e r r i c h t s h o s p i t a t i o n

Möchten Sie einmal Religionsunterricht beobachten und ein Gespräch führen? Dann besuchen Sie doch die Studienleiter im Unterricht.

 

Trauer in der Schule

„Vor einigen Jahren starb ein Kind. Am nächsten Tag blieb sein Platz einfach leer. Und niemand redete darüber."

Was eine Lehrerin hier berichtet, war bis vor wenigen Jahren noch ganz üblich. Der Tod eines Kindes wurde höchstens im Lehrerzimmer thematisiert. Dies hat sich grundsätzlich gewandelt. Vor allem in der Nachfolge des Amoklaufes in Winnenden, als die umliegenden Schulen reagieren mussten, ist eine größere Sensibilität dafür entstanden, dass auch Schulen sich dem Umgang mit Trauer und Tod stellen müssen.

Das heißt, jeder Lehrer und jede Lehrerin kann unerwartet in die Situation kommen, Seelsorgearbeit in der Schule zu tun. Dies kann sehr verschiedenen aussehen, je nachdem, ob es ein Kind oder

Jugendlichen der eigenen Einrichtung betrifft, oder die Angehörigen eines Kindes. Ein Suizid beschäftigt die Klassen in besonderer Weise. Und der Tod mehrerer Schülerinnen und Schüler nach einer Katastrophe kann den Schulatltag für lange Zeit aus der Bahn werfen.

Oft muss sehr schnell reagiert werden. Für diese Situation möchten wir Ihnen hier einige hilfreiche Hinweise an die Hand geben.