Kirchenmusik im Evangelischen Kirchenbezirk Reutlingen

 

In jedem Kirchenbezirk der Evangelischen Landeskirche in Württemberg gibt es das Amt des Bezirkskantors. Im Dekanat Reutlingen gibt es wegen der Größe sogar zwei. Das Bezirkskantorat berät, vermittelt und unterstützt gerne bei Fragen, die im Zusammenhang mit der Kirchenmusik in den Bezirksgemeinden entstehen. Das betrifft Orgelbau und -instandhaltung genauso wie Anregungen zum Repertoire der Chöre, Ideen zu einer sinnvollen Stimmbildung, Chorleitungsunterricht und Orgelspiel. Neben der Fachberatung ist auch die Aus- und Forbildung der nebenberuflich tätigen Chorleiterinnen und Chorleiter sowie Organistinnen und Organisten Aufgabe unserer Bezirkskantoren. Die Bezirkskantoren wirken zudem öffentlich im weiten Feld der Kultur und der Bildung und prägen das (kirchen)musikalische Leben.

 
 
 

Konzerte in der Marienkirche Reutlingen

Reutlinger Orgelsommer 2020

Oberbürgermeister Thomas Keck an der Orgel in der Marienkirche

Liebe Orgelmusikfreunde!

Es sind derzeit schwierige Zeiten, sowohl für Kulturschaffende als auch für Kulturgenießende…
Umso mehr freue ich mich, dass der Reutlinger Orgelsommer auch in diesem Jahr stattfinden kann. Die Konzerte finden in der Marienkirche und am 8.8. in St. Wolfgang statt.
Im Mittelpunkt des diesjährigen Orgelsommers steht der französische Komponist Louis Vierne (1870-1937), der vor 150 Jahren geboren wurde. Die Orgelsymphonien von Vierne gehören zu den bedeutendsten Großwerken der französischen Orgelmusik und bilden den Mittelpunkt vieler Konzerte.
Immerhin ist die große Orgel der Marienkirche nicht durch Corona gefährdet und die Planungen für die Erweiterung und Sanierung der Orgel schreiten voran.
Wir sind sehr froh darüber, dass Oberbürgermeister Thomas Keck die Schirmherrschaft über das Projekt übernommen hat. Sie finden in der Marienkirche immer aktuelle Informationen dazu.
Ich freue mich, Sie bei den Konzerten begrüßen zu können!

Torsten Wille
Bezirks- und Marienkantor, Künstlerischer Leiter des Orgelsommers

Veranstalter: Verein zur Förderung der Kirchenmusik in der Marienkirche e.V. und
Katholische Gesamtkirchengemeinde Reutlingen (Konzert am 8.8.)
Wir danken für die freundliche Unterstützung:
Land Baden-Württemberg (Kultursommer 2020), Kreissparkasse Reutlingen,
Kulturamt der Stadt Reutlingen, Evangelische Gesamtkirchengemeinde Reutlingen

Kartenvorverkauf:
Orgelsommerkarten gibt es zum Preis von 10 Euro, Familienkarten 20 Euro, erm. (mit Schüler-, Studenten- und Behindertenausweis) 5 Euro, Familienkonzerte 3,50 Euro auf allen Plätzen
in den GEA-Konzertbüros am Marktplatz (Tel. 302-292) und am Burgplatz.

Einlass und Tageskasse:
Jeweils 30 Minuten vor Konzertbeginn.
Wegen der notwendigen Abstände ist die Platzzahl begrenzt und der Vorverkauf wird dringend empfohlen.

Wir bitten, die üblichen Infektionsschutzregeln für Veranstaltungen (Abstand, Tragen eines Mund/Nasenschutzes in den Gängen, Nicht-Teilnahme bei Krankheitssymptomen oder Kontakt mit infizierten Personen) zu beachten!
Beide Kirchen verfügen über barrierefreie Eingänge sowie mit Rollstühlen zugängliche Toiletten.

Familienkonzerte am 30. Juli, 10.30 Uhr und 12 Uhr in der Marienkirche

Der Orgelsommer startet wie üblich mit dem Familienkonzert am ersten Ferientag, diesmal mit dem Märchen „Die Glocke“ von Hans Christian Andersen.
Als „Hausinstrumente der Kirche“ stehen Glocken und Orgeln schon lange in einer Beziehung und zahlreiche Komponisten haben Glockenklänge verwendet. Es erklingt klassische Orgelmusik u.a. von dem Jubilar Louis Vierne bis hin zu Filmmusik (Harry Potter). Sabine Großhennig (Sprecherin) und Torsten Wille (Orgel) präsentieren ein märchenhaftes Orgelkonzert für die ganze Familie.
Um möglichst vielen Kindern (ab 7 Jahren) und Eltern oder Großeltern „Platz mit Abstand“ zu bieten, erklingt am Donnerstag, dem 30. Juli, das ca. 40minütige Programm zweimal, und zwar um 10.30 Uhr und 12 Uhr.

Samstag, 1. August, 20 Uhr, Marienkirche

Der Kantor der Marienkirche spielt Werke der beiden großen Jubilare dieses Jahres:
Die „Große Fuge“ op. 133, eines der letzten Werke von Ludwig van Beethoven, war ursprünglich als Finale des Streichquartetts op. 130 komponiert. Eine kühne Kontrapunktik, die klanglich bis ins 20. Jahrhundert reicht! Viernes Orgelsinfonien zählen zu den bedeutendsten Werken der französischen Orgelmusik. Der Orgelsommer 2020 eröffnet mit der 1. Sinfonie von Louis Vierne, die nicht zuletzt durch ihr mitreißendes Finale begeistert.
Torsten Wille an der Orgel.

Samstag, 8. August, 20 Uhr, St. Wolfgang

Ute Brandmaier, Horn und Andreas Dorfner, Orgel,
lassen Werke von Girolamo Frescobaldi, J. S. Bach, Camille Saint-Saëns, Maurice Ravel und Louis Vierne erklingen.
Die wunderschöne Kombination von Horn und Orgel ist eigentlich viel zu selten zu hören!
Ute Brandmaier, die u.a. an der Musikschule Eningen unterrichtet, und Andreas Dorfner, Kantor und Organist an der Reutlinger St.-Wolfgang-Kirche, haben die Herausforderung angenommen und ein buntes Programm vorbereitet, das von alter bis zu neuer Musik diese besondere Duo-Kombination abwechslungsreich präsentiert.

Samstag, 15. August, 20 Uhr, Marienkirche

Stefan Kordes

mit Stefan Kordes (Göttingen) an der Orgel.

Er spielt Werke von Henri Mulet, César Franck und Louis Vierne (6. Sinfonie h-moll op.59).
Stefan Kordes studierte in Hamburg, Stuttgart und Wien. Er war Stipendiat der „Studienstiftung des deutschen Volkes" und ist Preisträger zahlreicher internationaler Orgelwettbewerbe und seit 2001 Kantor und Organist an St. Jacobi in Göttingen sowie künstlerischer Leiter der „Internationalen Orgeltage St. Jacobi".
Konzertreisen quer durch Europa und nach Übersee, sowie erfolgreiche CD- und Rundfunk-produktionen dokumentieren sein stilistisch vielseitiges Schaffen.

Samstag, 22. August, 20 Uhr, Marienkirche

Katharina Eberl, Sopran, Peter Eberl, Flöte und Torsten Wille, Orgel
verzaubern mit Werken von Vierne, Poulenc, Debussy und Ravel.
Die französische Musik befindet sich um 1900 in einer spannenden Phase: Um den Impressionismus entsteht eine typisch französische Musikkultur, die außerordentlich farbenreich und eindrucksvoll ist.
Katharina Eberl studierte Kirchenmusik und Gesang in Detmold und Stuttgart. Die junge Sopranistin singt solistisch im In- und Ausland und ist Mitglied bedeutender Vokalensembles.
Peter Eberl studierte in Zürich und Genf und ist seit der Saison 2018/2019 Soloflötist der Württembergischen Philharmonie Reutlingen.

Samstag, 29. August, 20 Uhr, Marienkirche

Ursula Herrmann-Lom

Ursula Herrmann-Lom (Stuttgart), Orgel
lässt an der großen Orgel der Marienkirche Louis Viernes 2. Sinfonie e-moll op. 20 sowie Werke von Johann Sebastian Bach erklingen - kombiniert mit Werken von Komponistinnen des 18. und 19. Jahrhunderts:  Fanny Hensel, Marianne Martines und Germaine Tailleferre. Die gebürtige Reutlingerin studierte an der Staatlichen Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Stuttgart, setzte ihre solistische Ausbildung, die sie mit Auszeichnung abschloss, in der Klasse von Marie-Claire Alain in Paris fort, wirkte als Organistin an der dortigen Kirche St.Germain-des-Prés und ist auch seit ihrem Ruhestand als Kantorin an der Stuttgarter Pauluskirche eine begehrte Konzertorganistin im In- und Ausland.

Samstag, 5. September, 20 Uhr, Marienkirche

Stefan Viegelahn

Stefan Viegelahn (Frankfurt), Orgel,
spielt u.a. Louis Viernes 4. Sinfonie g-moll op. 32.  Der aus Gelnhausen stammende Organist studierte in Frankfurt, Stuttgart und Hamburg die Studiengänge Orgel, Klavier, evangelische Kirchenmusik, Schulmusik und Geschichte. Das Studium schloss er 2007 mit mehreren Auszeichnungen ab. Beim Wettbewerb für gottesdienstliche Orgelimprovisation in Heidelberg wurde ihm 2003 der erste Preis verliehen.
Im Jahr 2016 wurde er als Professor für Kirchenmusik mit Schwerpunkt Orgelimprovisation an die Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main berufen. Dort ist er als Ausbildungsdirektor für den Studiengang Kirchenmusik verantwortlich.

Samstag, 12. September, 20 Uhr Marienkirche Reutlingen

Torsten Wille, Orgel,
schließt den Reutlinger Orgelsommer 2020 mit einem abwechslungsreichen Programm unter dem Titel „Louis Vierne meets Jazz“ ab. Der Marienkantor und künstlerische Leiter des Orgelsommers kombinert die Musik Viernes mit Jazz-Klängen. Neben der 3. Sinfonie zeigen Improvisationen und Jazz-Werke zu Vierne die Zeitlosigkeit des französischen Orgelsinfonikers.

Neue Stimmen für die Orgel in der Reutlinger Marienkirche

Die große Rieger-Orgel der Marienkirche ist ein Instrument, auf das wir stolz sein können. Aber sie ist nun auch in die Jahre gekommen. 1988 erbaut hat sie in zahllosen Gottesdiensten und Konzerten ihre Qualität bewiesen. „Altersgemäß“ muss die Orgel nun gereinigt und die beweglichen Teile gewartet werden. Auch die Elektronik muss, um künftige Ausfälle zu verhindern, auf den neuesten Stand gebracht werden. Diese umfangreichen Arbeiten zur Erhaltung der Qualität eines der bedeutendsten Instrumente der Region werden nach einer Schätzung des Orgelsachverständigen und der von der Gesamtkirchengemeinde berufenen Orgelkommission rund 140 000 Euro kosten.

Im Rahmen der Erhaltungsmaßnahmen wollen wir die Orgel nach Möglichkeit auch modernisieren und erweitern.  Dadurch würde sie neue Stimmen bekommen und noch vielseitiger werden: mehr Farben im leisen Bereich, individuelle Solo-Register, mehr Farben im Pedal (Bass) und Schlagwerk. Renommierte Orgelbaufirmen werden dazu Ideen entwickeln und Angebote vorlegen, die dann zunächst in der Orgelkommission beraten, aber auch der interessierten Öffentlichkeit vorgestellt werden sollen.

 

Nähere Informationen über die große Rieger-Orgel der Marienkirche geben die Homepage www.marienorgel-reutlingen.de und  der erste „Orgelbrief“, die die Fundraising-Gruppe der Neuen Marienkirchengemeinde zusammengestellt haben. Der Orgelbrief liegt in der Marienkirche aus. Sie können ihn auch im Gemeindebüro der Neuen Marienkirchengemeinde (Bjoern.Vieringdontospamme@gowaway.elk-wue.de, Tel. 07121 3124-61) anfordern.

 


Kontoverbindung:
Evangelische Gesamtkirchengemeinde Reutlingen
IBAN DE65 6405 0000 0000 0048 48
Stichwort: Orgel Marienkirche