Kirchenwahl am 1. Dezember - Landessynode. Kandidaten für Synoden-Wahl in Psychiatrischer Tagesklinik

Zu sehen sind sechs Personen, eine Frau und fünf Männer. Sie kandidieren für die Kirchenwahl 2019

Das Thema Diakonie wird einen Schwerpunkt erhalten, wenn sich in den Räumen von »Psychiatrischer Tagesklinik und Ambulanzzentrum EchTAZ« diejenigen vorstellen, die aus dem Wahlkreis Reutlingen für die Synode der Evangelischen Landeskirche kandidieren – eine Frau und fünf Männer. Drei von ihnen, ein Theologe und zwei Laien, werden ab 2020 den Kirchenbezirk im Parlament der Landeskirche vertreten.
Wählen können alle Mitglieder der Evangelischen Landeskirche in Württemberg, die älter als 14 Jahre sind. Die Wahl findet zusammen mit den Kirchengemeinderatswahlen am 1. Dezember statt. Außer den Wahlberechtigten sind auch alle Interessierten zu dem öffentlichen Wahlpodium eingeladen, das am Montag (18. November) ab 19.30 Uhr in der Lindachstraße 43 (Einmündung Arbachstraße) beginnt.

Im Wahlkreis Reutlingen werden 1 Theologe/-in und 2 Laien gewählt. Es stellen sich zur Wahl (in alphabetischer Reihenfolge):

Für die Theologenschaft:
•    Johannes Eißler, Pfarrer in Eningen, Gesprächskreis: Evangelium und Kirche
•    Normann Grauer, Pfarrer in Erpfingen und Willmandingen, Gesprächskreis: Lebendige Gemeinde
•    Martin Rose, Pfarrer in Mägerkingen und in der Verbundkirchengemeinde Gammertingen-Trochtelfingen, Gesprächskreis: Offene Kirche

Für die Laien:
•    Frieder Leube, Geschäftsführer der Evangelischen Bildung, Gesprächskreis: Evangelium und Kirche
•    Martin Plümicke, Professor an der Dualen Hochschule Horb, Gesprächskreis: Offene Kirche
•    Anette Rösch, Bürgermeisterin a.D., Gesprächskreis: Lebendige Gemeinde

Die Landessynode ist die gesetzgebende Versammlung der Evangelischen Landeskirche in Württemberg. Die Aufgaben ähneln denen eines Parlaments. Die Synode entscheidet über kirchliche Gesetze und entscheidet über den kirchlichen Haushalt. Außerdem wählen die Mitglieder der Landessynode – Synodale genannt – den Landesbischof.

Der aktuellen Landessynode gehören 98 Mitglieder an. Darunter sind die 30 Pfarrerinnen und Pfarrer sowie 60 Laien, die direkt von den Gemeindegliedern in einer Urwahl – einmalig für die Evangelischen Kirchen in Deutschland – gewählt werden. Die Wahl findet alle sechs Jahre statt.

In der Landessynode gibt es, ähnlich den politischen Parteien in den Parlamenten, aber ohne Fraktionszwang, die sogenannten Gesprächskreise: „Lebendige Gemeinde“, „Offene Kirche“, „Evangelium und Kirche“ und „Kirche für morgen“.