Oratorienkonzert am Volkstrauertag

Über dem Altarraum der Reutlinger Marienkirche schweben über tausend aus Papier gefaltete Tauben, ein Symbol für die HOffnung auf Frieden

Zum Gedenken an den Kriegsausbruch vor 80 Jahren erklingen "David penitente" von W.A. Mozart und "Dona nobis pacem" von R. V. Williams am Sonntag, 17. November, 19 Uhr, in der Reutlinger Marienkirche, in der über 1.000 von Gemeindemitgliedern aus Papier gefaltete weiße Friedenstauben als „Hoffnungsschwarm“ und Friedenszeichen zu sehen sind.

Es musizieren Solisten, die Kantorei der Marienkirche und die Würrtemberische Philharmonie Reutlingen unter der Leitung von Torsten Wille.

Der "Hoffnungsschwarm" wird an diesem Sonntag zum letzten Mal zu sehen sein. Die Installation wird danach abgenommen. Die Friedenstauben werden dann "hinausfliegen" in die Welt und an ganz unterschiedlichen Orten Menschen an den Frieden erinnern.