11.02.21

Vesperkirche endet mit Gottesdienst

Reutlingen. Am Sonntag, 14. Februar schließt die Reutlinger Vesperkirche ihre Pforten. Sie ist in den vergangenen vier Wochen auf gute Resonanz gestoßen. "Aufgrund der Pandemie mussten wir unser Konzept ändern. Statt die Gäste in der Nikolaikirche zu bewirten, haben wir Tüten gepackt mit belegten Brötchen, einem Essen zum Aufwärmen, Nachtisch, Kuchen und auch was für die Seele", berichtet Joachim Rückle, Geschäftsführer des Diakonieverbandes Reutlingen.

Wurde anfangs mit 150 Essenspaketen pro Tag kalkuliert, hat sich schnell gezeigt, dass die Nachfrage deutlich höher liegt. Zuletzt wurden täglich 360 Tüten von ehrenamtlichen Helfenden gepackt, unter Einhaltung eines umfassenden Hygienekonzeptes für die Vesperkirche versteht sich. Rückle ist zufrieden mit der guten Resonanz, die die Vesperkirche to go in den zurückliegenden Wochen erlebt hat. Von den Gästen sei viel Dankbarkeit zu spüren gewesen; manche haben auch eine Nachbarin oder einen Bekannten mit einer Essenstüte versorgt. Die Zahl der gepackten Tüten zeige aber auch die Bedürftigkeit und die Not in der Stadt. "Da ist es eine große Hilfe, wenn in den Wochen der Vesperkirche kein Geld für Essen ausgeben werden muss."

An ihrem letzten Tag lädt die Reutlinger Vesperkirche zum Abschlussgottesdienst am Sonntag, 14. Februar um 15.00 Uhr in die Reutlinger Marienkirche ein. Predigen wird Asylpfarrerin Ines Fischer. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich, aber das Tragen einer medizinischen Maske. Der Gottesdienst kann auch im Internet besucht werden. Entweder über  https://youtu.be/cbpn-TPPNKQ oder über www.godi-streaming-rt.de  (dr)