04.10.20

Für Pfarrer Bernd Küster beginnt der Ruhestand

Reutlingen. Bernd Küster, seit 1. Mai 2013 geschäftsführender Pfarrer der Auferstehungskirchengemeinde auf der Reutlinger Römerschanze, geht in Ruhestand. Der Gottesdienst zu seiner Verabschiedung am Sonntagnachmittag (4. Oktober) ab 16 Uhr wurde im Live-Stream auf Youtube übertragen, da die Corona-Abstandsregeln die Plätze in der Auferstehungskirche sehr begrenzten.

Pfarrer Bernd Küster

In der Abschiedspredigt ging Küster auf das Bibelwort ein, das er einst zur Konfirmation bekam, und setzte es in Bezug zu seinem eigenen Leben und seinem fast 40-jährigen Wirken als Pfarrer. Dekan Marcus Keinath entpflichtete Küster anschließend von den Aufgaben im aktiven Pfarrdienst und sprach ihm Gottes Segen für den Ruhestand zu. Der Vorsitzende des Kirchengemeindrats Christian Lawan bedankte sich zusammen mit seinen Vorgängern Daniel Fehrle und Reinhold Kempt bei Küster für dessen Zeit an der Auferstehungskirche. Mit Amazing Grace, gesungen von Susan Eitrich und Wojciech Latocha, endete der Gottesdienst, dem ein "Sitzempfang" mit Imbiss und verschiedenen Beiträgen folgte.

 

Küster, Jahrgang 1955, war als Kind mit seiner Familie aus dem südlichen Münsterland nach Dörnach gekommen und hat in Reutlingen das List-Gymnasium besucht. Nach dem Abitur wurde er Pfarrer der Württembergischen Landeskirche. Nach dem Vikariat war er 11 Jahre in Marktlustenau und 17 Jahre lang in Kirchheim/Teck tätig, bevor er nach Reutlingen kam. »Danke für sieben richtig gute Jahre in unserer Gemeinde«, sagt der Erste Vorsitzende des Kirchengemeinderates, Christian Lawan und fasst die Zeit so zusammen: »Eine Gemeinde, deren Leben nahe bei Gott und den Menschen ist – und zwar allen Menschen, den Einheimischen, den Reingeschmeckten, den Geflüchteten, den weit von uns weg aber doch nah bei uns lebenden Menschen, z. B. in Tansania – das alles war Pfarrer Bernd Küster sehr wichtig.«

 

Text: Jürgen Simon / Daniela Reich